Anleitung: Windows Dateien entfernen

NotmaßnahmenLohnt sich das Aufräumen?Temporäre Dateien entfernenWindows.old entfernensoftwaredistribution\downloads verkleinernWinSXS verkleinern


Temporäre Dateien und andere überflüssige Dateien entfernen

Notmaßnahmen

Sie können Ihre Arbeit nicht speichern, weil die Festplatte voll ist?
Die „Datenträgerbereinigung“ funktioniert nicht wegen Speicherplatzmangel?
Wenn Sie an der Eingabeaufforderung  del c:\*.tmp /s  eingeben, werden einige temporäre Dateien gelöscht.
Löschen Sie ein paar von Ihren „Eigenen Dateien“ und leeren Sie den Papierkorb. Vielleicht können Sie eine größere Datei zeitweilig auf einen USB-Stick oder eine andere Partition auslagern?
Eine schnelle Möglichkeit, Speicherplatz freizugeben, ist die Verkleinerung der Auslagerungsdatei. Drücken Sie die Windows-Taste und „r“. Tippen Sie „control“ und Enter ein, weiter mit „System“ → „Erweiterte Systemeinstellungen“ → Register „Erweitert“ → Abschnitt „Leistungen“ → „Einstellungen“ → Register „Erweitert“. Wenn im Abschnitt „Virtueller Arbeitsspeicher“ mehr als 2048 MB angezeigt werden, kann der Wert auf 2048 MB verringert werden, notfalls bis auf 1800 MB. Klicken Sie dazu auf „Ändern“, dann entweder auf „Größe wird vom System verwaltet“ und „Festlegen“ oder besser auf „Benutzerdefinierte Größe“ und tragen Sie für Anfangs- und Maximalgröße den gleichen Wert ein. Nach einem Klick auf „Festlegen“ und „OK“ muss der PC neu gestartet werden.

Entschließen Sie sich zu energischen Maßnahmen, um den Speicherplatzmangel dauerhaft zu beenden. Schon nach dem nächsten Update des Antivirenprogramms oder einem Windows-Update kann die Festplatte wieder voll sein! Die Systempartition sollte nicht mehr als zu 80 % gefüllt sein, weil sonst der PC sehr langsam wird. Die beiden sinnvollsten Maßnahmen sind:
• Kaufen Sie eine SSD-Festplatte und behalten Sie die alte Festplatte als Zweitplatte für Massendaten oder für Backups.
• Kaufen Sie eine deutlich größere Festplatte und klonen Sie die alte Festplatte.

Lohnt sich das Aufräumen?

Ein typischer Brief belegt weniger als 100 kByte. Einmal angenommen, ich würde beim Großaufräumen 10000 Briefe löschen, hätte ich ein Gigabyte Speicherplatz zurück gewonnen. Das wäre weniger als ein Promille der Kapazität heutiger Festplatten. Aufräumen, um die Übersicht über seine Daten zu verbessern – lobenswert! Aufräumen, um Speicherplatz im Wert einiger Cent zurückzugewinnen, ist unwirtschaftlich.
Dennoch gibt es einige Möglichkeiten, mit relativ geringem Aufwand einen erwähnenswerten Nutzen zu bekommen.
• Das Entfernen von vielen kleinen temporären Dateien kann eine bevorstehende Datensicherung merklich beschleunigen.
• Durch das Entfernen der Rückstände von Updates und alten Installationen kann man mehrere Gigabyte Speicher gewinnen.
• Auf SSD-Speichern ist oft wenig Platz.
Empfehlung: Das Programm WinDirStat zeigt die Belegung der Festplatte an und ermöglicht Ihnen, eventuelle „Speicherplatzfresser“ zu erkennen.

Temporäre Dateien entfernen mit der Datenträgerbereinigung

• Starten Sie die „Datenträgerbereinigung“, z. B. über das Suchfeld oder über control → Ansicht: „Große Symbole“ → „Verwaltung“ oder über „Start“ → „Windows-Verwaltungsprogramme“ → „Datenträgerbereinigung“ oder über „cleanmgr“ an der Eingabeaufforderung
• Wählen Sie das Laufwerk aus (normalerweise C:)
• Das Programm analysiert, welche Dateiarten gelöscht werden könnten und wie viel Platz dadurch frei werden würde.
• Einige Löschvorschläge sind bereits markiert. Markieren Sie gegebenfalls, was sonst noch gelöscht werden kann. Vorsicht: Wenn Sie „Heruntergeladene Dateien“ markieren, wird Ihr Download-Ordner gelöscht.

Windows.old entfernen

Nach einem Update von Windows 7 oder 8 auf 10 bleibt ein Ordner   „Windows.old“   zurück. Dort hat Windows Teile der früheren Installation abgelegt, um die Installation rückgängig machen zu können. Auch nach einer Reparatur kann ein Ordner  Windows.old  zurückbleiben, in dem möglicherweise noch die früheren „Eigenen Dateien“ gespeichert sind. Dieser Ordner lässt sich nicht mit dem Windows-Explorer löschen.
• Überprüfen Sie zuerst, ob noch „Eigene Dateien“ enthalten sind, und sichern Sie diese.
• Starten Sie die „Datenträgerbereinigung“, z. B. über das Suchfeld oder über control → Ansicht: „Große Symbole“ → „Verwaltung“.
• Wählen Sie das Laufwerk aus (normalerweise C:)
• Klicken Sie auf „Systemdateien bereinigen“.
• Wählen Sie erneut das Laufwerk aus. Es wird berechnet, wie viel Speicherplatz freigegeben werden könnte.
• Markieren Sie „Vorherige Windows-Installationen“ und was sonst noch weg kann, wie z. B. die „Windows Update-Bereinigung“.
• Klicken Sie auf OK.
Anmerkung: Das Aufräumen kann durchaus eine Viertelstunde dauern und im Anschluss einen Neustart erfordern.

Den Ordner „%windir%\softwaredistribution\downloads“ verkleinern

Der Ordner „%windir%\softwaredistribution\downloads“ wird von „Windows Update AutoUpdate Service“ zum Speichern heruntergeladener Updates verwendet. Der Ordner wird von Windows verwaltet. Wenn dieser Ordner sehr viel Speicherplatz belegt, können Sie folgendes tun:
• Öffnen Sie die Eingabeaufforderung als Administrator und führen Sie den Befehl  Net Stop WUAUSERV  aus.
• Löschen Sie den Inhalt des Ordners  %windir%\softwaredistribution\downloads  (aber nicht den Ordner selbst).
• Öffnen Sie die Eingabeaufforderung als Administrator und führen Sie den Befehl  Net Start WUAUSERV  aus.

Den Ordner „%windir%\winsxs“ verkleinern

Der Ordner WinSXS kann im Laufe der Jahre mehrere Gigabyte groß werden. Im Windows-Komponentenspeicherverzeichnis werden alle jemals verwendeten .DLL-Dateien gespeichert, auch alte Versionen von DLLs, um Probleme zu vermeiden, wenn eine Software eine spezielle (ältere) DLL-Version benötigt. Das bedeutet auch, dass dieser Ordner bei jedem Windows-Update um neue DLLs ergänzt wird. Die scheinbar im Ordner System32 vorhandenen Dateien befinden sich tatsächlich im Ordner WinSXS, im System32-Ordner gibt es nur „Hardlinks“ auf die aktuellste Datei im Winsxs-Ordner. Daher darf der WinSXS-Ordner nicht gelöscht werden.
Es gibt zwei Möglichkeiten, den Ordner zu verkleinern:
• Wenn Sie die „Windows Update-Bereinigung“ nutzen, wie im Abschnitt windows.old entfernen erläutert, können Sie den Ordner verkleinern.
• Wenn Sie vor einer Neuinstallation von Windows vorher die aktuellste Windows-Version herunterladen, beginnt Windows mit einem schlanken WinSXS-Ordner. Falls Sie jedoch die Neuinstallation mit einer alten Windows-DVD durchführen, verlieren Sie nicht nur viel Zeit durch die anschließenden Windows-Updates. Sie füllen den WinSXS-Ordner mit veralteten Dateien, die anschließend durch die Updates durch neuere Versionen ergänzt werden.

 


 

 

Skills

Posted on

6. November 2019

Submit a Comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Skills

Posted on

6. November 2019