Eine Analyse des Europäischen Rechnungshofes für das Jahr 2019 hat eine viel zu geringe Digitalkompetenz beanstandet.
Zu den „grundlegenden digitalen Fähigkeiten“ gehört: „Online Informationen zu finden, diese einschätzen und bewerten zu können sowie zu wissen, welche Sicherheitsmaßnahmen in der digitalen Welt wichtig sind“. Mehr als 90 % aller Arbeitsstellen setzen mindestens diese Fähigkeiten voraus.

Von der Erwerbsbevölkerung (25 bis 64 Jahre) in der EU hatten ein Drittel diese Digitalkompetenz nicht, und zwar
15 % in Niederlande und Finnland
24 % in Deutschland
60 % in Rumänien und Bulgarien
Die EU Kommission hat sich das Ziel gesetzt, «den Anteil der Bürgerinnen und Bürger mit grundlegenden digitalen Kompetenzen zu erhöhen, und zwar bei den 16- bis 74-jährigen von 56 Prozent im Jahr 2019 auf 70 Prozent im Jahr 2025».