Cookies

Was sind „Cookies“ und was soll ich mit ihnen machen?

Bei den „Cookies“, Einzahl: Cookie (sprich: Kuhkie) handelt es sich um kleine Dateien, die vom einem Webserver auf deinem PC gespeichert werden, um dich beim nächsten Besuch derselben Webseite wiedererkennen zu können.
Cookies belegen nur wenig Speicherplatz und sie schaden deinem PC nicht. Aber dir können sie schaden, weil sie deine persönlichen Daten sammeln.
Einige Cookies sind in einem gewissen Maße nützlich.
• „Login Cookies“ speichern auf passwortgeschützten Webseiten deinen Anmeldenamen und dein Passwort. Wenn du die Seite erneut besuchst, erfolgt die Anmeldung automatisch.
• „Permanent Cookies“ bewahren Informationen von früheren Besuchen einer Webseite. Wenn du beim ersten Besuch einer Webseite deinen Namen und die Adresse eingegeben hast, wirst du bei einem erneuten Besuch der Webseite mit deinem Namen begrüsst. In einem Webshop brauchst du bei einer erneuten Bestellung deine Adresse nicht erneut eintippen.
Andere Cookies dienen nur der Spionage.
• „Tracking Cookies“ verfolgen dich Klick um Klick: welche Webseiten du aufrufst, was du anklickst und wie lange du auf einer Seite bleibst. „Tracking“ bedeutet „Bahnverfolgung“.
• Sogenannte „Drittanbieter-Cookies“ stammen nicht von der besuchten Webseite, sondern von darin enthaltenen Bildern oder Werbeanzeigen.

Eine Richtlinie der EU, die „Datenschutz-Grundverordnung“ (DSGVO) verpflichtet alle Internetanbieter, auf die Verwendung von Cookies hinzuweisen. Du musst die Entscheidung treffen, welche Art von Cookies du erlauben willst. Du kannst

  • gedankenlos alle Cookies erlauben,
  • alle Cookies verbieten,
  • eine persönliche Auswahl treffen.
  • Alle zu erlauben, ist am bequemsten. Es wäre besser, nur die für die Nutzung der Webseite „notwendigen“ Cookies zu erlauben und alle anderen zu verbieten, doch das ist aufwändig. Ein Kompromiss wäre, nur bei den ständig genutzten Webseiten alle Cookies zu erlauben und bei selten besuchten Seiten nur die notwendigen Cookies zu erlauben.

    Cookies löschen

    Man kann den Browser so einstellen, dass Cookies beim Verlassen des Browsers automatisch gelöscht werden.

    Firefox:

    • Klicke in der Symbolleiste auf die Menüschaltfläche → Extras → Einstellungen → Datenschutz. Wähle „Firefox wird eine Chronik nach benutzerdefinierten Einstellungen anlegen“.
    • Setze im nächsten Fenster ein Häkchen vor „Chronik löschen, wenn Firefox geschlossen wird“, dann auf „Einstellungen“ klicken.
    • Nun kannst du auswählen, welche Dateien beim Schließen des Browsers gelöscht werden sollen. Cookies von Drittanbietern solltest du nicht akzeptieren.

    Chrome

    • Klicke in der Symbolleiste des Browsers auf den Menü-Button.
    • „Einstellungen“ → „Erweiterte Einstellungen anzeigen“.
    • Klicke im Abschnitt „Datenschutz“ auf „Inhaltseinstellungen“.
    • unter „Cookies“ solltest du einstellen „Lokale Daten nach Schließen des Browsers löschen“.

    Cookies blockieren

    Eine andere Lösung ist die Installation der Browser-Erweiterung „I don’t care about cookies“. Diese blockiert die meisten Cookies.
    So installierst du die Erweiterung:

    Chrome und Edge

    : Suche im „Chrome Web Store“ (https://chrome.google.com/webstore/category/extensions) nach “I don’t care about cookies” und klicke in der Trefferliste auf den Namen. Klicke dann auf „Hinzufügen“ bzw. „Zulassen“ und „Erweiterung hinzufügen“.

    Firefox

    Gehe zu https://addons.mozilla.org/de/firefox/. Suche nach „I don’t care about cookies“ und klicke in der Trefferliste auf den Namen. Klicke dann auf „Zu Firefox hinzufügen“ → „Hinzufügen“ → „OK“.

    Skills

    Posted on

    5. August 2022

    Submit a Comment

    Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

    Skills

    Posted on

    5. August 2022