HW Floppy

Gepostet am Jan 31, 2018 in

Diskettenlaufwerk

Erstaunlicherweise gibt es immer noch Anwendungen, die ein Diskettenlaufwerk (Floppy Disk Drive, abgekürzt FDD) benötigen. Bei einigen (vorwiegend älteren) kopiergeschützten Anwendungen oder Spielen muss man eine Diskette einlegen, um sich zu legitimieren. Und es gibt noch Leute, die den Inhalt ihrer uralten Disketten gern retten würden. Doch es gibt wahrscheinlich keine Hauptplatinen mehr mit Floppy-Anschluss zu kaufen. Entweder man kauft ein USB-FDD-Laufwerk oder einen FDD-Controller als Steckkarte.

Das Diskettenlaufwerk wird mit einem 34-poligen Flachbandkabel angeschlossen. An dem einen Kabelende ist das Flachbandkabel eingeschnitten und die inneren Adern sind gedreht, siehe Foto. Dieses Ende wird an das Diskettenlaufwerk A: gesteckt, das entgegengesetzte Ende an die Hauptplatine. Manche Kabel haben in der Mitte einen weiteren Stecker, an den man ein zweites Diskettenlaufwerk anschließen könnte, das dann mit B: bezeichnet wird.

Die Markierungen am Kabel sind fast die gleichen wie bei Festplattenkabeln. Zur Orientierung kann die Position der gedrehten Adern dienen: Der Dreher ist nicht in der Mitte des Kabels, sondern näher zur „1“. Eine ­Fehlpolung des Flachbandkabels, sofern sie nur wenige Minuten dauert, schadet weder dem Computer noch dem Diskettenlaufwerk. Manchmal ist am Kabel das Loch Nr. 3 zugegossen. Wenn sich das Stromversorgungskabel nicht mit mäßigem Druck aufstecken lässt, haben Sie es verpolt oder seitlich versetzt. Sehen Sie genau hin! Fehlpolung der Stromversorgung wird das Laufwerk immer augenblicklich zerstören!
Wenn man ein Diskettenlaufwerk wechselt, braucht am PC nichts eingestellt zu werden. Wenn Sie einen PC ohne Diskettenlaufwerk gekauft haben und ein Laufwerk nachrüsten, müssen Sie es möglicherweise im Hauptmenü vom BIOS anmelden.