Anleitung: Archivierung: Informationen sammeln

Informationen sammeln

Für die Planung der Datensicherungen werden Informationen über die zu sichernden Festplatten gebraucht: Wie groß sie sind, wie viele Partitionen enthalten sind und wie die Partitionen mit Daten gefüllt sind. Das alles kann man mit einem Partitionsmanager ermitteln, zum Beispiel mit der Datenträgerverwaltung von Microsoft ermitteln.

Starten Sie die „Datenträgerverwaltung“. Es gibt zwei Möglichkeiten:

  • Gehen Sie über den Start-Button zu den „Windows-Verwaltungsprogrammen“ und weiter zur „Computerverwaltung“. Dort finden Sie die „Datenträgerverwaltung“.
  • Alternativ können Sie die Datenträgerverwaltung starten, indem Sie die Tastenkombination Windows-Taste + „r“ drücken und „diskmgmt.msc“ eintippen, gefolgt von „Enter“.

Ihre Festplatte finden Sie unter „Datenträger 0“. Sollte bei Ihnen ein „Datenträger 1“ vorhanden sein, gilt die nachfolgende Anleitung möglicherweise nicht für Sie.
Notieren Sie sich die Größe des Datenträgers 0 und für jede der angezeigten Partitionen des Datenträgers 0 (außer für die 100 MB System-reservierte Partition):

  • Den Namen der Partition (das „Label“)
  • Die Größe (Kapazität) der Partition
  • Wie viel von der Kapazität frei ist.

Heben Sie diese Notizen (den „Festplatten-Belegungsplan“) langfristig auf (mindestens zehn Jahre).

Anmerkungen

  • Die Partitionen sollten aussagekräftige Namen haben, damit es bei der späteren Sicherung keine Verwechslungen gibt, z. B. „System“ oder „Win10“ für die Windows-Partition. Weitere Partitionen könnten „Daten“ oder „Buchungen“ oder „Rechnungen“ heißen. Um einen Namen zu ändern, klicken Sie im Partitionsmanager mit der rechten Maustaste auf die Partition und wählen Sie „Eigenschaften“. Tragen Sie den neuen Namen ein und klicken Sie auf „Übernehmen“ und „OK“.
  • Sie sollten dem PC einen „sprechenden“ Namen geben, um spätere Verwechslungen zu vermeiden. Bei einer Standardinstallation erhält der PC einen zufälligen Netzwerknamen. Suchen Sie im Windows Explorer in der linken Ordnerspalte nach „Computer“ oder „Dieser PC“. Klicken Sie mit der rechten Maustaste darauf und wählen Sie „Eigenschaften“. Hier finden Sie den „Computername“. Über „Einstellungen ändern“ können Sie den PC umbenennen.
  • Wenn Sie auf der Festplatte unterschiedliche Arten von Daten aufbewahren (zum Beispiel Geschäftsdaten und Fotos), sollten Sie über deren Trennung nachdenken. Geschäftsdaten sollten jeden Tag gesichert werden, bei Fotos ist das nicht nötig. Benutzen Sie einen Partitionsmanager, um getrennte Partitionen anzulegen.

 

Skills

Posted on

4. Februar 2021

Submit a Comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Skills

Posted on

4. Februar 2021