Anleitung: Windows als Zweitsystem auf SSD

Inhaltsverzeichnis
Vorbereitung
Windows 10 installieren
Windows 7 verfügbar machen
Daten gemeinsam nutzen
Verwandte Themen
Übersicht Software


Diese Anleitung ist vor allem für Besitzer eines Desktop-PCs mit Windows 7, 8 oder XP gedacht. Installieren Sie Windows 10 auf einer SSD! Ihr (möglicherweise älterer) PC wird dadurch ganz erheblich beschleunigt! Ihr altes Windows können Sie nach Belieben weiter nutzen und den „Umzug“ Ihrer Anwendungen und Daten nach Windows 10 in Ruhe angehen. Und später können Sie das alte Windows beispielsweise zum Ausprobieren von Software nutzen.
Doch auch für Nutzer von Windows 10 kann es eine attraktive und dabei gefahrlose Möglichkeit sein, zu einem schnelleren Windows 10 zu kommen.
Die Magnet-Festplatte mit dem alten Betriebssystem bleibt erhalten und bietet viel Platz für Daten und auch für ein Backup der neuen Festplatte.

Welcher Aufwand kommt auf Sie zu? Eine SSD mit 240 GB Kapazität gibt es schon für 30 Euro. Möglicherweise müssen Sie noch ein SATA-Datenkabel für fünf Euro kaufen.

Vorbereitung

• Sie brauchen Windows 10 auf DVD oder auf USB-Stick. Wie Sie eine Windows-Setup-DVD herunterladen können, ist hier beschrieben.
• Kaufen Sie eine SSD in 2,5″ Ausführung. Eine Kapazität von 240 GB sollte genügen, wenn umfangreiche Datensammlungen (Fotos, Videos, Musik) auf der alten Festplatte bleiben können. Wenn keine nennenswerten Datenmengen auf der SSD gespeichert werden sollen, würde auch eine 120 GB SSD ausreichen.
Welche SSD sollten Sie kaufen? Eine preiswerte SSD genügt. Der Aufpreis für Markenware lohnt nicht, die Unterschiede in der Leseleistung sind für private Verwendung unwesentlich.
• Sie brauchen ein SATA-Datenkabel. Das kostet je nach Anbieter zwischen zwei und 15 Euro.
• Ich bin sicher, dass es am Netzteil einen freien Anschluss für die Stromversorgung der SSD gibt. Wenn nicht, brauchen Sie einen Adapter.
Beachten Sie mein Angebot für ein Aufrüstpaket: USB 3.0-Stick 16 GB mit Windows 10 Setup darauf, SATA-Kabel, Power-Adapter-Kabel, einschließlich Versand für 18 Euro!

Installation von Windows 10

Sicherheitshalber nehmen wir die vorhandene Festplatte während der Windows-10-Installation außer Betrieb.
Stecken Sie den USB-Stick mit den Windows-10-Setup-Dateien in einen USB-Anschluss (möglichst in einen USB-3-Anschluss, erkennbar an einer blauen oder roten Buchse). Oder legen Sie die Windows-Setup-DVD ein.
• Öffnen Sie das PC-Gehäuse. Ziehen Sie das SATA-Kabel von der vorhandenen Festplatte ab und stecken Sie es an die neue SSD-Platte.
• Schließen Sie die SSD-Platte an die Stromversorgung an.
• Schalten Sie den PC ein. Da das BIOS kein Betriebssystem finden kann, kommt entweder eine Fehlermeldung oder das BIOS bootet automatisch vom USB-Stick. Wenn der PC nicht automatisch bootet, schalten Sie ihn aus und an und drücken Sie die Taste (meist: F8), um ins Bootmenü zu kommen und den USB-Stick auszuwählen.
• Führen Sie die Installation durch.
• Richten Sie auf Windows 10 dieselben (lokalen) Nutzer ein wie auf Windows 7.

Windows 7 verfügbar machen

• Schließen Sie die alte Festplatte wieder an. Die neue Festplatte bleibt am ersten SATA-Anschluss angesteckt, die alte Platte wird an einen bisher ungenutzten SATA-Anschluss der Hauptplatine angesteckt.
• Schalten Sie probeweise den PC ein. Da die SSD am ersten SATA-Anschluss der Hauptplatine steckt, sollte Windows 10 booten wie vorher. Falls Windows 7 startet, sollten Sie Windows herunterfahren und vor den nächsten Versuch im BIOS die Bootsequenz anpassen, damit zukünftig Windows 10 bootet. Wenn das nun gelingt, beenden Sie Windows 10 wieder.
• Um das Windows-7-System zum Startmenü von Windows 10 hinzuzufügen, booten Sie den PC vom Windows-10-Setup-Stick oder einer beliebigen Windows-10-Setup-DVD. Über „Computerreparatur“ → „Problembehandlung“ → „Erweiterte Optionen“ gelangen Sie zur „Eingabeaufforderung“. Mit dem Befehl   bootrec /rebuildbcd   wird eine neue Datenbank „Boot Configuration Data“ erstellt, die Windows 10 und Windows 7 enthält. Nach dem Neustart können Sie im Bootmenü zwischen Windows 7 und Windows 10 wählen.

Je nachdem, welche Windows-Version Sie starten, ändern sich die Laufwerksbuchstaben. Hier klicken, wenn Sie mehr darüber wissen wollen!

Das Windows, das Sie gestartet haben, behält den Laufwerksbuchstaben, den es bei der Installation hatte. Normalerweise ist das Laufwerk C:. Das andere, nicht aktive Windows, erhält den nächsten freien Laufwerksbuchstaben zugewiesen: Oft D: oder E:. Um Verwechslungen vorzubeugen, empfehle ich dringend, die Partitionen entsprechend zu benennen: mit „Windows10“ und „Windows7“ beispielsweise. Klicken Sie dazu im Explorer mit der rechten Maustaste auf das Laufwerk und dann mit der linken Maustaste auf „Eigenschaften“. Tragen Sie einen Namen für die Partition ein und klicken Sie auf „Übernehmen“ und „OK“.

Daten gemeinsam nutzen

Ich gehe davon aus, dass auf der alten Festplatte viel mehr Platz für Daten ist als auf der neuen SSD. Deshalb soll Windows 10 die Datenordner von Windows 7 mitbenutzen. Dadurch können Sie mit den gleichen Daten arbeiten, egal welches Betriebssystem Sie gerade gestartet haben.
Als Erstes richten wir es so ein, dass Windows 10 den Ordner „Dokumente“ von Windows 7 benutzt. Starten Sie in Windows 10 den Explorer.

• Klicken Sie in der linken Spalte im Bereich „Bibliotheken“ mit der rechten Maustaste auf „Dokumente“ und im Kontextmenü auf „Eigenschaften“.
• Im Feld „Ordner für Bibliotheken“ sind zwei Dokumentenordner von Windows 10 aufgelistet (der individuelle Benutzerordner und ein gemeinsamer Ordner).
• Klicken Sie auf „Ordner hinzufügen“ und suchen Sie auf dem Laufwerk von Windows 7 (vermutlich D: oder E:) unter  \Benutzer\Name\  nach dem Ordner „Dokumente“ und fügen Sie ihn zur Bibliothek „Dokumente“ von Windows 10 dazu.
• Markieren Sie den soeben hinzugefügten Ordner im Bereich „Ordner für Bibliotheken“. Mit „Speicherort festlegen“ machen Sie den Ordner (auf der Windows-7-Partition) zum Hauptspeicherort für Dokumente.
• Entfernen Sie die beiden auf der Windows-10-Partition befindlichen Ordner aus der Liste (denn in diesen Ordnern soll nichts gespeichert werden).
• Testen Sie die Konfiguration, indem sie auf Windows 10 eine Datei erstellen (z. B. mit Word oder Wordpad) und diese Datei anschließend auf Windows 7 weiterarbeiten.

Wiederholen Sie das Verfahren für die Bibliotheken „Bilder“, „Musik“ und „Videos“.


 

Skills

Posted on

20. Januar 2020

Submit a Comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Skills

Posted on

20. Januar 2020