Dateiattribute

,

Inhaltsverzeichnis

Verwandte Themen

Übersicht Software
Wie funktioniert ein Dateisystem
Attribut-Changer

Das Archivbit und dessen Nutzung

Jede Datei hat zahlreiche Eigenschaften: Name, Typ, Länge, Datum und Uhrzeit. Zusätzlich verfügt jede Datei über einige Attribute, von denen das „Read Only“ („Nur Lesen“) das bekannteste ist. Zwei weitere Attribute sind das „Archivattribut“ und „Versteckt“ (engl. „Hidden“). Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine beliebige Datei und dann mit der linken Maustaste auf „Einstellungen“. In der rechten unteren Ecke finden Sie die Dateiattribute. Bei „Archiv“ ist standardmäßig ein Haken zu sehen. Das Betriebssystem setzt den Haken jedesmal automatisch, wenn eine Datei neu erstellt, verändert, umbenannt oder in ein anderes Verzeichnis verschoben wird. Dieses Archiv-Kennzeichen zeigt den Datensicherungsprogrammen, dass es von der Datei keine aktuelle Sicherung gibt.
Jedes Datensicherungsprogramm kann dieses Bit auswerten und je nach Voreinstellungen das Bit zurücksetzen (den Haken entfernen) oder unverändert belassen. Als Beispiel seien hier die Befehle xcopy und robocopy genannt, die an der Eingabeaufforderung verwendet werden können (mehr dazu im Kapitel 9.4). Ist der Parameter /m angegeben, wird das Archivbit nach dem Kopieren gelöscht. Mit dem Parameter /a wird das Archivbit nach dem Kopieren nicht verändert.

Inkrementelle Sicherung

Der ersten inkrementellen Sicherung muss eine Vollsicherung vorangehen, bei der alle kopierten Dateien als gesichert gekennzeichnet worden sind, indem das „Archiv“-Attribut zurückgesetzt (gelöscht) wird. Kommen neue Dateien dazu oder werden Dateien geändert, setzt Windows deren Archivbit. Bei den nachfolgenden „inkrementellen“ Sicherungen wird das Archivbit ausgewertet und es werden nur diejenigen Dateien gesichert, die seit der vorhergehenden inkrementellen Sicherung erstellt oder geändert worden sind. Sobald eine Datei gesichert (kopiert) ist, wird deren Archiv-Bit deaktiviert (gelöscht).

Differenzielle Sicherung

Vor der ersten differenziellen Sicherung wird eine Vollsicherung durchgeführt, bei der alle gesicherten Dateien als „archiviert“ gekennzeichnet werden (das „Archiv“-Attribut wird dazu zurückgesetzt). In den folgenden Tagen werden alle Dateien kopiert, die seit der letzten Vollsicherung erstellt bzw. geändert wurden. Das Archiv-Attribut wird dabei nicht geändert.
Wenn beispielsweise am Montag eine Vollsicherung erfolgte, werden am Dienstag die Veränderungen seit der Montagssicherung gesichert, am Mittwoch die Änderungen von Montag bis Mittwoch usw.
• Vorteil: Für eine Wiederherstellung werden nur zwei Datenträger benötigt: die letzte Vollsicherung und die letzte Differentialsicherung. Die Wiederherstellung der Daten erfolgt deutlich schneller als bei einer inkrementellen Sicherung.
• Nachteil: Der Zeit- und Platzbedarf für die Sicherung wächst jeden Tag. Je nach Umfang der täglichen Änderungen wird es immer wieder einmal notwendig sein, eine Vollsicherung einzuschieben.


 

 

Skills

Posted on

19. Mai 2020

Submit a Comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .

Skills

Posted on

19. Mai 2020